Netzwerk 21 Kongress

Bundesweiter Fortbildungs- und Netzwerkkongress für lokale Nachhaltigkeitsinitiativen [www.netzwerk21kongress.de]





Workshops und andere Fachveranstaltungen im Rahmen des Netzwerk21Kongresses 2017 [Netzwerk21Kongress]



Workshops beim Netzwerk21Kongress 2017


Mittwoch, 29. November, 16:00 - 18:00 Uhr



Ort: LOKHALLE


WS 1 : (Forum kommunale Entwicklungspolitik) Lokale Initiativen gegen globale Fluchursachen


Was kann getan werden, um über die vielfältigen Fluchursachen zu informieren und entschprechende Maßnahmen zu deren Bekämpfung zu entwickeln? Welche Akteure müssen dabei einbezogen werden? Der Runde Tisch im Bündnis "Niedersachsen packt an" sowie die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt stellen Ansätze und konkrete Maßnahmen vor und diskutieren diese mit den Teilnehmenden.

Moderation:
  • Enno Hagenah | Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • Kevin Borchers | Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global

WS 2: Gute Praxis zeigen - Publizierung und Vermittlung nachhaltig wirkender Projekte und Handlungsansätze


Gute Nachrichten lassen sich schwerer kommunizieren als schlechte. Dabei brauchen wir gerade die Anregung durch positive Vorbilder. Mit Praxisbeispielen aus unterschiedlichen Kontexten möchten wir Möglichkeiten und Grenzen guter Kommunikation zeigen und diskutieren. Quer dazu lassen wir uns durch einen Kommunikationsfachmann anregen und hinterfragen.

Referenten:
  • Gemeinsam Franken verändern - Die Informationsplattform BluePingu | Frank Braun | Bluepingu e. V., Nürnberg
  • Zielgruppenorientierte Nachhaltigkeitskommunikation einer Hochschule | Prof. Dr. Ulrich Holzbaur und Daniela Dorrer | Hochschule Aalen
  • Aus Coffee to go wird Art to stay – Mit künstlerischer Interaktion den Dialog und die Beteiligung befördern | Karola Braun-Wanke | Koordinatorin der Nachhaltigkeitsinitiative SUSTAIN IT!, Freie Universität Berlin
  • Möglichkeiten und Grenzen praktischer Nachhaltigkeitskommunikation - eine Standortbestimmung | Kilian Rüfer | Sustainment
Moderation: Ralf Elsässer | CivixX – Werkstatt für Zivilgesellschaft

WS 3: Nachhaltige Ernährung - eine Phrase mit Leben füllen


Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Beim Thema Ernährung wird ein Handlungsprinzip dabei zur Lebensphilosophie. Wie kann eine nachhaltige Ernährungsweise umgesetzt werden? Ohne dabei Geringverdiener auszugrenzen. Warum besteht eine Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln? Welche gesellschaftlichen Hürden bestehen und welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um diese zu überwinden?

Gesprächspartner_innen:
  • Eva-Maria Endres | Oecotrophologin, (Mit-)Gründerin des ersten Campus Convivium Deutschlands sowie der nationalen Slow Food Jugendbewegung)
  • Christoph Klotter | Professor für Ernährungspsychologie und Gesundheitsförderung
  • Joerg Weber | Vertreter des Ernährungsrats Frankfurt und Geschäftsführer des Vereins Bürger für regionale Landwirtschaft und Ernährung e.V.
Moderation: Claudia Kapfer | GRÜNE LIGA Berlin e.V.

WS 4: Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement - Eine Frage von Strategie und Standards?


Wie wird kommunales Nachhaltigkeitsmanagement durch übergeordnete Strategien beeinflusst? Was sind die Standards an denen man den Wirkungserfolg des Nachhaltigkeitsmanagements misst? Ein Diskurs um die Herausforderungen in verschiedenen Bundesländern soll eine Anregung für die Auseinandersetzung mit diesem Thema sein.

Gesprächspartner_innen:
  • Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement in Zeiten des Entwurfs der Nachhaltigkeitsstrategie für Niedersachsen | Prof. Dr. Harald Heinrichs | Institut für Nachhaltigkeitssteuerung, Leuphana Universität Lüneburg
  • Standards für nachhaltige Stadtentwicklung - ISO 37100-Serie: Mythen und Fakten | Stefan Kuhn | Deputy Regional Director, ICLEI - Local Governments for Sustainability
  • Global Nachhaltige Kommune - Einführung von Nachhaltigkeitsstrategien im Kontext der SDGs und 2030 Agenda | Dr. Klaus Reuter | Geschäftsführer Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. | Annette Turmann | Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/Engagement Global
Moderation: Dr. Klaus Reuter | Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V

WS 5: Nachhaltiger Tourismus - eine Angelegenheit für jeden und jede


Die Zeit der Erholung ist häufig auch eine Zeit der Sinnfindung. Dies sollte eben nicht nur auf den Erholungssuchenden selbst bezogen sein sondern auch auf den Erholungsort. Gemeinsam mit den Experten werden die Potenziale des Tourismus für eine nachhaltige Entwicklung ausgelotet. Was also wäre der Sinn des Fremdenverkehrs jenseits von Umsatz und Arbeitsplätzen?

Gesprächspartner_innen:
  • Tourismus – Beispiel Nationalpark Harz | Dr. Friedhart Knolle | Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz e. V.
  • Sinnfindung auf dem Pilgerweg – mehr als nur ein Kieselstein auf dem Weg zum nachhaltigen Tourismus | Bertram Weisshaar | Atelier Latent
Moderation: Dr. Sabine Heymann | LE-Regio

WS 6: Fair handeln - aber wie?


Der Faire Handel in Göttingen blickt wie überall auf eine bewegte Geschichte zurück. Heute existieren verschiedene Ansätze, die je auf ihre Weise im Markt bestehen und auf Gesellschaft und Politik wirken. Mehrere Fair-Handels-Akteure vertreten auf einer Podiumsdiskussion mit anschließender Publikumsbeteiligung ihre jeweiligen Standpunkte und erörtern, wie die Prinzipien des Fairen Handels von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unterstützt und nachhaltig getragen werden können.

Moderation: Joachim Berchtold | Stadt Göttingen, Koordination kommunaler Entwicklungspolitik

Donnerstag, 30. November, 9:00 - 10:45 Uhr




WS7: (Forum kommunale Entwicklungspolitik) Praxisworkshop nachhaltige öffentliche Beschaffung - so unterstützt sie das Onlinetool »Kompass Nachhaltigkeit«


Wenn soziale und ökologische Kriterien in die öffentliche Beschaffung integriert werden, ist eine gute Informationsgrundlage wichtig. Im Workshop lernen Sie die Webseite Kompass Nachhaltigkeit kennen, die viele Informationen bündelt. Hier finden und vergleichen Sie Gütezeichen, erhalten Textbausteine, Anbieter und Praxisbeispiele aus Kommunen. Wie Sie den Kompass für Ihre Arbeit am besten nutzen können, zeigen wir Ihnen in diesem Workshop – bringen Sie gerne einen Laptop dafür mit.

Moderation: Felicitas Schuldes | Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/Engagement Global

WS 8: Kreative Aktionsformen im öffentlichen Raum


Der Workshop bietet einen Einblick in die Methoden und Prinzipien des kreativen Straßenaktivismus, vom künstlerischen Infostand über das Buchstabenballett bis zum Guerillatheater. Ziel ist es, auf kreative und bildhafte Weise politischen Themen Ausdruck zu verleihen, Sprachlosigkeit zu überwinden, Alternativen aufzuzeigen und zum Mitmachen anzuregen.

Einführung und Moderation:
Marc Amann | Beratung, Fortbildung, Training für sozialen und politischen Aktivismus, Tübingen

WS 9: Die weltweite Transition Town Bewegung: ein selbstlernendes Netwerk für den Wandel zu einer lebensbejahenden, nachhaltigen und gerechten Gesellschaft mit Kopf, Herz und Hand


Der Transition Town Bewegung gehören in 40 Ländern ca. 5.000 Initiativen an, in Deutschland gibt es rund 100 Gruppen. Hier entstehen Aktionen und Projekte in den Bereichen Landwirtschaft, Urbanes Gärtnern, regionale Wirtschaft, Bildung, Mobilität, Energie, Alternatives Geld u.a. Im Workshop werden einige dieser Projekte des Gelingens präsentiert.

Einführung und Moderation:
Karin Schulze | Transition Netzwerk e. V., Witzenhausen

WS 10: Unternehmen wirtschaften nachhaltig


Was bedeutet nachhaltiges Wirtschaften im Rahmen unternehmerischen Handelns? Der Workshop stellt Unternehmen und Konzepte vor, diskutiert die Chancen und Herausforderungen in der Praxis und verdeutlicht, welche Rolle regionale und branchenübergreifende Vernetzung spielen.

Referent_innen:
  • Unternehmerische Nachhaltigkeit | Ann Kruse | Leitung der Geschäftsstelle Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit
  • Nachhaltiges Abfallmanagement der Stadt Göttingen – für Unternehmen und Bürger_innen | Maren Reimann | Technische Betriebsleiterin | Dirk Brandenburg | Kaufmännischer Betriebsleiter Göttinger Entsorgungsbetriebe
  • Bauliche Nachhaltigkeit am Beispiel von Sartorius – mehr als energetische Gebäudeoptimierung | Thomas Münter | Leiter Facility Management, Sartorius AG
  • Nachhaltigkeit im Netzwerk – gemeinsam mehr erreichen: EffNaNet Deutschland (Energieeffizienz- und Nachhaltigkeits-Netzwerk für KMU) | Dr. Gregor Weber | ecoistics.institute, geschäftsführender Gesellschafter
Moderation: Christoph Linden | Öffentlichkeitsarbeit | Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

WS 11: Umweltgerechtigkeit


Menschen mit geringem Einkommen leben häufig in Stadtquartieren, die besonders durch Lärm und Immissionen belastet sind. Der Ansatz der Umweltgerechtigkeit zielt darauf, gesundheitsrelevante Umweltbelastungen zu vermeiden oder zu vermindern sowie einen sozialräumlich gerechten Zugang zu Umweltressourcen wie Grün- und Freiräumen zu gewährleisten.

Referent_innen:
  • Dr.-Ing. Heinz-Josef Klimeczek | Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenGUV), Berlin
  • Kerstin Jahnke | Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG, Berlin
  • Silke Wissel | Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Radolfzell
Moderation: Thomas Preuß | Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Berlin

Donnerstag, 30. November, 11:15 Uhr - 13:00 Uhr




WS 12: (Forum Kommunale Entwicklungspolitik) Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Umsetzung der SDGs vor Ort


Wie können Kommunen globale Themen auf die lokale Ebene herunterbrechen? Was für eine Rolle spielen hier Partnerschaften und persönliche Kontakte mit Kommunen aus anderen Kontinenten? Wie lassen sich die Agenda 2030 mit ihren Nachhaltigkeitszielen in das Verwaltungshandeln integrieren? Welche Prozesse sind wichtig?

Moderation: Michael Danner| Kommunikation für Mensch & Umwelt
Gesprächspartner_innen:
  • Katja Busch | Klimaschutzleitstelle Region Hannover

WS 13: Kunst der Vernetzung - Erfahrungsaustausch zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kommunen


Vernetzung dient der Verbreitung einer Bewegung als auch der Bündelung von Kräften und Erfahrungen. Der Zugang zu Ressourcen und zu unterschiedlichen Multiplikatoren kann im Netz Verstärkung finden. Mit Unterstützung der Referent_innen und in Erwartung der umfänglichen Expertise der Teilnehmenden des Kongresses wollen wir in einen Erfahrungsaustausch treten.

  • Vernetzen für den Klimaschutz – koordiniertes und frühzeitiges Repowering von Windenergieanlagen | Eike Müller | Projektleiter Windenergie, Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH
  • Regionalbewegung – Netzwerk für die Zukunft und Identität der Regionen | Brigitte Hilcher | 1. Vorsitzende, Landesverband Regionalbewegung NRW
Moderation: Dr. Sabine Heymann | LE-Regio UG

WS 14: Suffizienz als ökonomisches Leitbild - Voraussetzung und Chance für regionales Wirtschaften


Wie kann Menschen trotz momentaner Nachteile - wie höherer Preise und kleinerer Auswahl - regionale Versorgung schmackhaft gemacht werden? Und wie kann diese Präferenz am Markt sichtbar werden und Anbieter ermutigen? Mit Bezug auf ein theoretisches Erklärungsmodell und anschauliche Praxisbeispiele erarbeiten wir im Workshop mehrere Strategieansätze, die unterschiedliche kommunale Rahmenbedingungen berücksichtigen.

Moderation: Dr. Corinna Vosse | Akademie für Suffizienz und Dr. Harry Lehmann | Umweltbundesamt (UBA), Leiter Fachbereich I, Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien

WS 15: Einbindung von Bürger_innen bei integrierten energetischen Quartierskonzepten Klimaschutz beginnt im Quartier


Gemeinsam mit den Bürger_innen können hier besondere Beteiligungsformen und Förderprogramme zum Einsatz kommen, Strategien erarbeitet und Maßnahmen umgesetzt werden.
Kann durch das Engagement der Bürger_innen der Effekt energetischer Quartierskonzepte verstärkt werden?

Referent_innen:
  • Erfahrungsbericht aus dem interkommunalen Quartierskonzept Werra-Meißner-Kreis | Thomas Duwe | KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur Kassel
  • Stadtführungen als Instrument der Bürgerbeteiligung | Eva Holst | Stabsstelle Klimaschutz und Energie, Stadt Göttingen
  • Erfahrungen und Herausforderungen der Umsetzung energetischer Quartierskonzepte im ländlich geprägten Raum | Doreen Fragel | Geschäftsführung Energieagentur Region Göttingen e.V.
  • Umsetzung von energetischen Quartierskonzepten unterstützen und Synergien mit dem Stadtumbauprogramm nutzen: kommunales Quartiersmanagement | Arno Scheer | Fachbereich Bauen, Umwelt, Liegenschaften, Gemeinde Niestetal
  • Förderprogramm »Kurze Wege für den Klimaschutz«: Förderung von nachbarschaftlichen Projekten | Anna Lotta Nagel | Deutsches Institut für Urbanistik, Bereich Umwelt
Moderation: Dinah Epperlein | Fachbereichsleitung Gebäude, Stabsstelle
Klimaschutz und Energie, Stadt Göttingen

WS 16: Nachhaltige Mobilität - erst erleben, dann leben


Es gibt viele Ansätze, um Mobilität nachhaltiger zu gestalten. Dennoch hakt vielerorts die Umsetzung. Um Bürger_innen sowie Entscheidungsträger_innen zu überzeugen, müssen die Vorteile erlebbar gemacht werden. Im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche können Kommunen dies exemplarisch zeigen,
beispielsweise durch eine Umverteilung des Straßenraums.

Referent_innen:
  • Europäische Mobilitätswoche - nachhaltige Mobilität zum Anfassen | Claudia Kiso | Nationale Koordinatorin der Europäischen Mobilitätswoche, Umweltbundesamt
  • Vormachen - Mitmachen – Selbermachen | Norbert Krause | krauses Projektdesign, Mönchengladbach
  • Projekt »Straße für Menschen« | Nicole Knaup | Bundesgeschäftsstelle VCD
  • Nachhaltige Mobilität gestalten | Claudius Stanke | Agenda-21-Beauftragter, Stadt Würzburg
Moderation: Ralf Elsässer | CivixX - Werkstatt für Zivilgesellschaft

Sonderworkshop, 9:00 - 13:00



CoCreation-Workshop für ZeitzeicheN-Nominierte


Dieser CoCreation-Workshop ist ein Kongress-Service speziell für die Nominierten des ZeitzeicheN-Preises: Sie können einen halben Tag lang ihre Arbeit durchleuchten und gemeinsam weiterentwickeln - mit Tools, Tricks und Tipps. Im Herbst stehen die Nominierten fest - ihre Themen und Anliegen bilden dann die Basis für den Workshop.

Referent: Dr. Stefan Hermann Siemer | Ambulanz für neue Kommunikation
 
Organisation 2017:
 
Gefördert und unterstützt durch:
  • Mit ihrer
  • Mit finanzieller Unterstützung durch das
 
Premiumpartner: