Netzwerk21Camp

 

ZeitzeicheN – Preis 2019

Zum 13. Mal wird der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN verliehen. Damit wird beispielhaftes Engagement für die Umsetzung der Agenda 2030 ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Vorbildliche Initiativen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, immer wieder neue Akteur*innen zum Handeln ermuntern und neue Wege der Kommunikation ihrer Projektideen beschreiten, erfahren Wertschätzung, erhalten neue Anstöße und regen zum Mitmachen an.

Der Bewerbungszeitraum für den ZeitzeicheN-Preis 2019 endete am 25.8. Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Bewerbungen. Vielen Dank!

Fünf Bewerbungskategorien:

Die Bewerbung kann in einer der vier Jury-Kategorien erfolgen:

  • BNE – außerhalb von Lehrplan und Klassenzimmer
  • Nachhaltige Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung
  • Nachhaltig produzieren und konsumieren
  • Internationale Partnerschaften

oder in der fünften Kategorie: „Zukunftstauglich“ – Live Pitch am 12.11. in Berlin

In diesem Jahr stellt die fünfte Kategorie eine Besonderheit dar und ist unabhängig von den oben genannten Jury-Kategorien. Projektideen, die zum Thema „Zukunftstauglichkeit“ passen, können auf der Veranstaltung am 12.11. in Berlin direkt in Form eines spannenden kurzen Live-Vortrag präsentiert werden. Die Teilnehmer*innen der Veranstaltung stimmen dann live und vor Ort über das Gewinnerprojekt ab. Interessent*innen für diese Kategorie präsentieren ihre Idee in Form eines 90 Sekunden Bewerbungsvideos und laden es online bei der Bewerbung hoch. Bewerbungen sind entweder in den Jury-Kategorien oder in der fünften Kategorie möglich.

 

 


Auswahlverfahren:

Es gibt zwei verschiedene Verfahren. 1. Das Verfahren für die vier Jury-Kategorien und 2. ein Verfahren für die fünfte Kategorie.

  1. Die Bewerbungen, die in den vier Jury-Kategorien eingehen, werden von einer Fach-Jury bewertet. In jeder der vier Kategorien werden Nominierte benannt. Die Siegerprojekte aus jeder Kategorie werden dann erst am Abend des 12.11. auf der feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Aus allen nominierten Projekten wird jeweils ein*e Vertreter*in zur zweitägigen Veranstaltung eingeladen.
  2. Das Verfahren für die fünfte Kategorie ist zweistufig. Zunächst reichen alle Interessent*innen für diese Kategorie ein max. 90 sek. Video ein, in der die Projektidee vorgestellt wird. Die Videos werden dann alle auf dieser Website online gestellt und durchlaufen im September 2019 ein öffentliches Voting. Die fünf Projekte / Videos mit den meisten Stimmen qualifizieren sich automatisch für die zweite Stufe – den Live Pitch. Dieser findet am Nachmittag des 12.11. in Berlin – im Rahmen des Netzwerk21Camps – statt. Über das Gewinnerprojekt stimmen die Teilnehmer*innen live und vor Ort ab.

Informationen zu den Kriterien finden Sie im Bewerbungsformular sowie auf unserer Website. Die Vorauswahl der nominierten Projekte wird durch ein Online-Verfahren bestimmt.

 


Vergabekriterien

  • Innovationsgehalt und Originalität – Die Preisträger leisten einen spezifischen und innovativen Beitrag zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung auf der lokalen Ebene in Deutschland.
  • Integrierte Herangehensweise – Die Preisträger integrieren möglichst weitgehend die Nachhaltigkeitsdimensionen Ökonomie, Ökologie, Soziales und den Eine-Welt-Gedanken.
  • Vernetzung – Die Preisträger fördern die lokale Vernetzung von Akteuren.
  • Erlebbarkeit – Die Aktivitäten der Preisträger sollten erlebbare Wirkungen hervorbringen und wirksame Formen der Kommunikation Ihrer Anliegen aufzeigen.
  • Übertragbarkeit – Die Aktivitäten der Preisträger sollten nach Möglichkeit übertragbar sein.
  • Glaubwürdigkeit des Bewerbenden – Die Preisträger sollten sich auch außerhalb der beschriebenen Aktivitäten nachhaltig verhalten und erwarten lassen, dass sie sich auch zukünftig für eine nachhaltige Entwicklung auf der kommunalen Ebene engagieren.

Bewerber*innen:
Die Bewerbung kann als Eigenbewerbung oder auf Vorschlag Dritter erfolgen durch:

  • Gemeinnützige, zivilgesellschaftliche Organisationen (Vereine, Stiftungen u.a.)
  • Informelle Initiativen oder Privatpersonen
  • Gewerblich tätige Körperschaften
  • Kommunen oder Kommunalverbände
  • Öffentliche Bildungs- oder Forschungseinrichtungen
  • Religionsgemeinschaften
  • Sonstige Organisationen