Netzwerk 21 Kongress

Bundesweiter Fortbildungs- und Netzwerkkongress für lokale Nachhaltigkeitsinitiativen [www.netzwerk21kongress.de]





Abstimmung Zeitzeichenbewerbungen - Kategorie Nachhaltig Produzieren und Konsumieren [Netzwerk21Kongress]



Die Nominierten aus der Kategorie "Nachhaltig produzieren und konsumieren"


Insgesamt wurden vier Projekte aus dieser Kategorie zur Abstimmung für den Preis nominiert und zur Preisverleihung eingeladen. Den Hauptpreis wählt die Jury aus dem Kreis der Nominierten.
Hinweis: Die Reihenfolge der gelisteten Nominierten bezieht sich auf den Antragseingang.

Handwerk mit Verantwortung e.V.


Handwerk mit Verantwortung

Kartoffelkombinat eG


Kartoffelkombinat e.G.

Landwirtschaft - und Gemüsebaubetrieb SpeiseGut


Solidarische Landwirtschaft

Raupe Immersatt - das foodsharing café


Raupe Immersatt - das foodsharing café

Nachfolgend sind alle Bewerbungen in der Kategorie "Nachhaltige Stadt-, Gemeinde- und Regionalentwicklung" aufgeführt, welche die Jury aus den Einsendungen dieser Kategorie für das Abstimmungsverfahren ausgewählt hat.

Dwersteg Organic - Nachhaltig zu höchstem Genuss

Antragsteller: Destillerie Dwersteg GmbH & Co. KG
Dwersteg Organic - Nachhaltig zu höchstem Genuss
Die Destillerie Dwersteg blickt auf eine 135-jährige Tradition in der Herstellung edler Spirituosen zurück. Bei der schrittweisen und dann vollständigen Umstellung auf rein biologische Zutaten war man einer der Pioniere im Markt. Traditionelle Rezepte, gewissenhafte Handarbeit und eine nachhaltige Ausrichtung der gesamten Unternehmensprozesse harmonieren perfekt... mehr »

Einkaufsnetz Leipzig - gemeinsam. ökologisch. fair.

Antragsteller: Einkaufsnetz Leipzig - gemeinsam. ökologisch. fair.
Einkaufsnetz Leipzig - gemeinsam. ökologisch. fair.
"Du trinkst fairen Kaffee. Und deine Gemeinde?" Unter diesem Motto organisiert die ökumenische Initiative "Einkaufsnetz Leipzig - gemeinsam. ökologisch. fair." den Kauf nachhaltiger Produkte in christlichen Einrichtungen in und um Leipzig auf gemeinschaftliche Weise und vernetzt Einzelkämpfer*innen in einzelnen Kirchgemeinden. Ziel des... mehr »

TiMMi Transport - die Alternative LieferCommunity

Antragsteller: TiMMi Transport GmbH
TiMMi Transport - die Alternative LieferCommunity
TiMMi Transport ist ein umweltfreundlicher und fairer Lieferdienst, der aus einer Gemeinschaft von Privatmenschen und Fahrradkurieren besteht. Über eine Webseite und eine mobile App werden Lieferungen entweder per Radkurier oder per Mitfahrgelegenheit (also durch Auslastung von Leerkapazitäten auf Wegen, die sowieso zurückgelegt werden) transportiert. Wir haben... mehr »

Ernährungswende jetzt!

Antragsteller: Taste of Heimat e.V.
Ernährungswende jetzt!
Als erster Ernährungsrat im deutschsprachigen Raum gestalten wir die Ernährungswende im Großraum Köln. Wir initiieren bürgerschaftliche Projekte wie z.B. die "Essbare Stadt" und die Entwicklung einer nachhaltigen Ernährungsvision für Köln, bringen das Thema "regionale, nachhaltige Ernährung" in alle Kitas... mehr »

Material Mafia: Müll ist eine Definitionssache

Antragsteller: Material Mafia
Material Mafia: Müll ist eine Definitionssache
Das Konzept der Material Mafia reagiert insbesondere auf die Abfallproblematik. Vor allem in der industriellen Produktion und in der Kreativwirtschaft fallen große Mengen Nebenprodukte und Abfälle an, die nicht weiterverwendet werden. Als zentrale Aufgabe hat sich die Material Mafia vorgenommen, Kreisläufe für die Weiterverwendung dieser Ressourcen zu schaffen.... mehr »

Zukunftsfähige Gastronomie

Antragsteller: Restaurant erasmus
Zukunftsfähige Gastronomie
Was ist gut? Unter dieser Fragestellung suchen wir nach zukunftsfähiger gastronomischer Qualität. Das ist die Basis unserer Küche: Wir bieten erstklassige, moderne und saisonale Gerichte und Menüs, die von der französischen, italienischen und deutschen Küche inspiriert sind. Dazu servieren wir persönlich ausgewählte Naturweine und Karlsruher... mehr »

Fair-Cup

Antragsteller: FairCup UG
Fair-Cup
Der Einwegbecher hat die Plastiktüte als Abfallverursacher Nummer eins im Alltag überholt. Es ist so bequem und doch so fatal: 320.000 Einwegbecher werden in Deutschland pro Stunde benutzt & weggeschmissen. Unnötig, finden Berufsschüler. 2017 sind sie mit dem ultimativen Mehrwegsystem für den To-Go-Becher "Fair Cup". Der Mehrwegbecher ist... mehr »

KomiKo - Konsum mit Köpfchen

Antragsteller: Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)
KomiKo - Konsum mit Köpfchen
Das Ziel ist, Konsument*innen in Bremen unter dem Motto Konsum mit Köpfchen, kurz KomiKo, auf vielfältige Weise und zielgruppenadäquat für das Thema nachhaltiger Konsum zu interessieren, sie zu informieren, sensibilisieren und zu einem bewussteren eigenen Handeln zu motivieren. Nachhaltiger Konsum ist vielfältig und dynamisch. Komiko möchte diese Vielfalt... mehr »

Nachhaltig einkaufen - mit Herz & Verstand

Antragsteller: Unverpackt Laden: natürlich unverpackt - nachhaltig einkaufen und genießen
Nachhaltig einkaufen - mit Herz & Verstand
Jedes Jahr gelangen ca. 7 Millionen Tonnen Plastikmüll ins Meer, zehntausende Meeresbewohner sterben daran. Mikroplastik gefährdet mittlerweile Mensch und Tier; die globalen Folgen sind unabsehbar. Deshalb braucht es Produktions- und Handelskonzepte zur Vermeidung von Plastikmüll. Das "natürlich unverpackt" - Münsters erster verpackungsfreier... mehr »

Aufbau eines Ernährungsrates in Frankfurt am Main

Antragsteller: Bürger für regionale Landwirtschaft und Ernährung e.V.
Aufbau eines Ernährungsrates in Frankfurt am Main
Ziel ist es, die Ernährungssouveränität zurück zu gewinnen und das Thema Ernährung in einem demokratischen Diskurs auf die Tagesordnung zu bringen. Möglichst viele Menschen sollen an der Idee und Umsetzung teilhaben. Nicht nur weltweit, sondern auch vor Ort läuft vieles schief im Ernährungssystem. Wenn wir global etwas ändern möchten,... mehr »

Essbare Stadt wirkt in Kassel

Antragsteller: Essbare Stadt e.V.
Essbare Stadt wirkt in Kassel
Das Projekt "Essbare Stadt" - als gemeinnütziger Verein organisiert und 2009 gegründet - arbeitet an der Entwicklung einer lebendigen und produktiven Stadtlandschaft im Kontext von urban gardening. Die ehrenamtlichen Mitgliedern bündeln verschiedene Kompetenzen und Erfahrungen, die dazu beitragen die Vereinsziele zu realisieren: u.a. Förderung des... mehr »

Kartoffelkombinat e.G.

Antragsteller: Kartoffelkombinat eG
Kartoffelkombinat e.G.
Das Kartoffelkombinat hat den Anspruch, die Welt zu verbessern. Zumindest wenn es um die Lebensmittelproduktion geht. Wir sind eine Genossenschaft, die ihre Mitglieder mit selbst angebautem Biogemüse versorgt. Weg von industriellen, profitorientierten Agrarstrukturen, hin zu einer lokalen, nachhaltigen und gemeinwohlorientierten Versorgung. Aus bloßen Konsumenten werden... mehr »

Handwerk mit Verantwortung

Antragsteller: Handwerk mit Verantwortung e.V.
Handwerk mit Verantwortung
Der Verein HANDWERK MIT VERANTWORTUNG stellt für den Kunden eine Hilfe bei der Suche nach verantwortungsvoll arbeitenden Unternehmen dar und zeigt den Weg zu nachhaltigen Produkten. Die Betriebe unter den Mitgliedern, die sich hier zusammen geschlossen haben, beziehen ihre Materialien und Betriebsmittel verantwortungsvoll, d.h. unter Berücksichtigung ökonomischer,... mehr »

SpeiseGut ist ein kleiner, bäuerlicher Betrieb in Berlin Spandau.

Antragsteller: Landwirtschaft - und Gemüsebaubetrieb SpeiseGut
SpeiseGut ist ein kleiner, bäuerlicher Betrieb in Berlin Spandau.
Die Ernte unseres Ackers - Gemüse, Kräuter und Obst aus dem Freilandanbau - teilen wir mit über 250 Menschen. Was nach einer Abokiste klingt, folgt einem alternativen Ansatz: SpeiseGut ist eine solidarische Landwirtschaft (Solawi). Während die Verbraucher*innen bei einer Abokiste ihre Lebensmittel selbst zusammenstellen, erhalten Teilnehmer*Innen bei SpeiseGut... mehr »

Raupe Immersatt - das foodsharing café

Antragsteller: Raupe Immersatt - das foodsharing café
Raupe Immersatt - das foodsharing café
Gibt es einen Weg, die gewaltige Lebensmittelverschwendung ins Bewusstsein aller zu rufen? Was können wir unternehmen? Und was hat eigentlich diese Raupe damit zu tun? Herzensangelegenheit von foodsharing ist die Rettung von Lebensmitteln, die sonst in der Tonne landen. Durch das gemeinnützige Foodsharing Café RAUPE IMMERSATT öffnen wir einen Raum in Stuttgart,... mehr »
 
Organisation 2017:
 
Gefördert und unterstützt durch:
  • Mit ihrer
  • Mit finanzieller Unterstützung durch das
 
Premiumpartner: