Netzwerk 21 Kongress

Bundesweiter Fortbildungs- und Netzwerkkongress für lokale Nachhaltigkeitsinitiativen [www.netzwerk21kongress.de]





KomiKo – Konsum mit Köpfchen [Netzwerk21Kongress]



Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz)


KomiKo – Konsum mit Köpfchen



Zusammenfassung

[+]

Das Ziel ist, Konsument*innen in Bremen unter dem Motto Konsum mit Köpfchen, kurz KomiKo, auf vielfältige Weise und zielgruppenadäquat für das Thema nachhaltiger Konsum zu interessieren, sie zu informieren, sensibilisieren und zu einem bewussteren eigenen Handeln zu motivieren. Nachhaltiger Konsum ist vielfältig und dynamisch. Komiko möchte diese Vielfalt und die Angebote in Bremen und seinen Stadtteilen sichtbar machen. Da sich auch die Konsument*innen durch Vielfalt, z.B. in Bezug auf Alter, Geschlecht, Milieu, Kenntnisse, auszeichnen, werden unterschiedlichste Zugänge und Formate dafür genutzt, z.B. Veranstaltungen, Fortbildungen, Broschüren, Geocache, Online-Plattform. Kennzeichnend ist weiterhin, dass sehr vernetzt vorgegangen wird.


Beschreibung der Aktivitäten



Die Maßnahmen im Einzelnen:

Mit etablierten Stadtteilakteuren (z.B. Mütter-, Senioren- oder Kulturzentren) werden zielgruppenspezifische Veranstaltungsformate zu Themen des Nachhaltigen Konsums (folglich NK) (z.B. Textilproduktion in Ländern des globalen Südens, globale Gerechtigkeit, langfristige Verwendung von Produkten, Upcycling, Recycling) erarbeitet. Das Spektrum reicht von eigenen Veranstaltungen bis zur Nutzung bereits bestehender Foren und Veranstaltungen, über die die Zielgruppen erreicht werden, z.B. Stadtteilfeste, Sport- oder Kulturveranstaltungen, Sommerfeste, Weihnachtsmärkte. Die Entwicklung der möglichst handlungsorientierten Formate erfolgt partizipativ mit den jeweiligen Akteuren für die anzusprechenden Zielgruppen. Beispiele: Nähcafés, Cocktail- und Kleidertauschpartys, Müll-Rallyes für Kinder, Erzählcafés für Senior*innen – jeweils mit inhaltlichem Anspruch und Input.

Vorab wurden Stadtteilakteure zu Themen des NK durch Multiplikator*innen-Seminare qualifiziert, um sicherzustellen, dass das Thema auch zukünftig im Stadtteil präsent bleibt. (Seminar für Haupt- und Ehrenamtliche aus Stadtteilinitiativen)

Die Broschürenreihe Konsum mit Köpfchen informiert über öko-faire Produkte und nachhaltigen Konsum. Neben Hintergrundinformationen enthalten die Broschüren konkrete Verbraucher*innen- Tipps sowie Bezugsquellen in Bremen. Sie werden gezielt und kostenlos an Interessierte abgegeben, z.B. bei Veranstaltungen, an Infoständen, in Fairhandels-, Blumen- und Modeläden und stehen als Download zur Verfügung.
Folgende Ausgaben liegen vor: „fair denken und kreativ handeln“ (zu Fairer Handel, Bio, Re- und Upcycling, Tauschen, Teilen, Reparieren), „Öko-faire Mode“, „Alte Kleider – viele Wege“, „Elektronik – Handy & Co“, „Blumen“.

Zur Erreichung weiterer Zielgruppen (wie z.B. Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Handicap) wurde die Broschüre „fair handeln und kreativ denken“ in Kooperation mit der Lebenshilfe Bremen - Büro für Leichte Sprache in Leichte Sprache (LS) übertragen.

Speziell für jüngere Menschen wurde ein Geocache zum Thema NK, am Beispiel Baumwolle und Kleidung, für die Bremer Innenstadt entwickelt. Kleidung eignet sich gut, da sie an die Alltagswelt der Jugendlichen anknüpft und Baumwolle für Bremen Relevanz hat (Baumwollbörse, ehem. Anlandung von Baumwolle im Bremer Hafen,). Im Rahmen des Geocaches (Multicache) werden die globalen Verflechtungen Bremens und die Auswirkungen verdeutlicht sowie Alternativen vorgestellt. Abschließend besteht die Möglichkeit Gesehenes, Erlerntes und Erfahrenes zu reflektieren. Kooperationspartner sind Contigo, StattReisen u.a.

Auf der Online-Plattform www.komiko-bremen.de präsentieren Anbieter*innen und Initiativen von nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen in Bremen sich und ihre Angebote. Die Konsument*innen können über die Themen „Teilen, Tauschen, Reparieren, Re- und Upcycling, Einkaufen“ oder über die Stadtbezirke Bremens zu den Angeboten finden. Außerdem sind termingebundene Angebote - z.B. Repair-Cafés, Nähworkshops, Kleidertauschpartys - in einem Veranstaltungskalender zu finden. Die Plattform dient zum Austausch und zur Vernetzung.

Das Besondere: Das Projekt lebt durch die Vielfalt der Aktivitäten, die Heterogenität und Diversität der Ziel- und Akteursgruppen sowie der Dynamik und Aktualität der Themen und Methoden. Zielgruppenfokussierung, Austausch, Vernetzung, Kommunikation, Motivation, Menschen abholen sind die Grundpfeiler. Nachhaltige Entwicklung wird sicht- und erlebbar gemacht, in den Alltag geholt und lokal angeknüpft.


Inwieweit und wodurch konnten gesellschaftliche Gruppen oder Akteure neu für dieses Thema gewonnen oder einbezogen werden?



Stadtteilakteure, die sich bislang noch wenig mit dem Thema Nachhaltigkeit befasst hatten, konnten durch die Kooperationen intensiver an das Thema herangeführt werden, z.B. Senioreneinrichtungen, Mütterzentrum, Kulturladen.

Läden, Firmen und Initiativen, die Angebote zum Thema Nachhaltigkeit haben, wurden u.a. durch Recherchen für die Broschüren „entdeckt“ und für das Netzwerk gewonnen, z.B. als Verteilerstellen für Broschüren und /oder die Teilnahme an der Internetplattform.

Durch die Übertragung einer Broschüre in Leichte Sprache wurde das Thema Nachhaltiger Konsum für neue Zielgruppen (Menschen mit geringen Deutschkenntnissen bzw. kognitiven Einschränkungen) zugänglich gemacht und entsprechende Einrichtungen wurden auf das Thema aufmerksam.

Durch die Beteiligung am Jubiläum des ÖkoMarktes wurden Marktbeschicker*innen, -organisator*innen und -besucher*innen erreicht.

Wo möglich und sinnvoll werden die Akteure miteinander vernetzt, z.B. wenn neue Veranstaltungen geplant werden.


Inwieweit und wodurch ist es gelungen eine öffentliche Wahrnehmung für das Thema zu erreichen?



Die Teilnahme an bereits geplanten bzw. bestehenden größeren Veranstaltungen erwies sich als sinnvoll und effektiv, z.B. Jubiläumsfest des ÖkoMarktes, Breminale.

Die einzelnen Projektaktivitäten wurden über begleitende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ankündigungsflyer, soziale Medien sowie die Kommunikationskanäle der Kooperationspartner breit beworben und vorgestellt.

Hilfreich war auch die Zusammenarbeit mit weiteren relevanten Akteuren, z.B. Kooperation mit einem Blumengroßhändler, Einladung des Umweltsenators zur Freischaltung der Online-Plattform KomiKo.


Wie sollen die Aktivitäten in Zukunft weitergeführt werden?



Die Broschüren werden solange der Vorrat reicht abgegeben. Ggf. erfolgen Nachdrucke.

Die Plattform KomiKo wird weiterhin betreut und aktualisiert vom biz, seit 2016 in Kooperation mit Bremen-im-Wandel – Die Transition Town Initiative in Bremen. Auf regelmäßigen Treffen werden die Anliegen der Webseite besprochen, Inhalte aktualisiert, Veranstaltungen und neue Akteure diskutiert. Ebenso ist es Anbieter*innen über das Webformular möglich, sich direkt und unkompliziert registrieren zu lassen.

Kooperationen mit Stadtteilakteuren werden im Rahmen der Möglichkeiten fortgesetzt.

Desweiteren engagiert sich KomiKo im neu gegründeten Netzwerk Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen. Am Sonntag, 03.09.17 wird eine größere Veranstaltung „Tag des Guten Lebens“ stattfinden, bei der KomiKo als der Fundus für Handlungsalternativen für Verbraucher*innen vorgestellt wird.


Ergänzende Bemerkungen



Auf der Online-Plattform www.komiko-bremen.de stehen die angesprochenen Broschüren zum Download bereit, erhalten Sie Informationen zu verschiedenen Maßnahmen im Rahmen des Projekts.
Auf Nachfrage können wir gerne Belegexemplare der Publikationen sowie den Pressespiegel zusenden.


weiterführende Informationen 

zurück zur Übersichtsseite der Kategorie „Nachhaltig produzieren und konsumieren“
 
Organisation 2017:
 
Gefördert und unterstützt durch:
  • Mit ihrer
  • Mit finanzieller Unterstützung durch das
 
Premiumpartner: