Netzwerk21Kongress

 

Arbeitskreis Naturnahes Grün

Karlheinz Endres
Mühlweg
55128 Mainz

Telefon: 06131 / 35967

Internet: www.mainz-naturnah.de
Email: karlheinzendres@web.de

Na Schau ! – Naturschaugarten Lindenmühle in MainzEin Projekt von Bürgern mit Bürgern für BürgerDie IdeeEs gibt in Mitteleuropa ca. 3 100 Wildpflanzen. Diese Vielfalt gilt es zu erhalten. Wir gehen davon aus,dass man Natur erleben muss, um sie greifen und um sie „begreifen“ zu können. Keine Broschüre kann den Duft einer Zimtrose wiedergeben, keine Internetseite den Geschmack einer Kornelkirsche, kein Faltblatt das Befühlen der samtigen Blätter der Schwarzen Königskerze. Wo ließe sich dies besser wahrnehmen, als in einem Naturgarten?! Wir wünschen uns viele solcher „Gärten für die Sinne“, die gleichzeitig ein Beitrag zur Erhaltung der heimischen Artenvielfalt von Pflanzen und Tiere sein könnten. Der PlanSo war es uns, dem Arbeitskreis Naturnahes Grün der Lokale AGENDA 21 Mainz, schnell klar: Ein Naturschaugarten soll Mitbürger für die Vielfalt und Schönheit der heimischen Wildpflanzen begeistern. Mit mehreren Ausstellungen in Mainz warben wir für unsere Ideen. Dabei konnten Bürger Ideen einbringen und über die Gestaltungselemente des Naturschaugartens mit abstimmen. Das GeländeKanadische Goldrute überwucherte die sonnige Brachfläche im Mainz – Bretzenheim. Dieser Exot verdrängte dort fast alle heimischen Pflanzen. 2004 begannen wir dann auf dieser Fläche der Stadt Mainz unser Projekt: Wir bauten in ehrenamtlicher Arbeit den „Naturschaugarten Lindenmühle“.Idee sucht UnterstützerOhne finanzielle Mittel anzufangen ist nicht leicht. Doch Unterstützung fanden wir vielerorts. Hier nur ein paar Beispiele: Schirmherr unseres Projektes wurde der Umweltdezernent der Stadt Mainz Wolfgang Reichel. Der Wirtschaftsbetrieb der Stadt Mainz gestaltete das grobe Bodenprofil. Unser wichtigster Unterstützer aber wurde die Naturgartenfirma Ahornblatt in Mainz. Von diesen Naturgartenspezialisten erhielten wir viel Unterstützung bei der Pflanzplanung und Verwirklichung des Projektes.Idee trifft Leute Unsere Arbeitskreismitglieder haben die verschiedensten Berufe. Jeder bringt seine Fähigkeiten ein, die sich gut gegenseitig ergänzen. Ob Trockenmauerbau, Pflanzplanung oder Öffentlichkeitsarbeit – jeder kann bei dem anderen etwas dazu lernen. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass ungewöhnliche Ideen in das Projekt einfließen. Mal wetteten wir mit Schulkindern, dass sie keine Spenden für den Naturschaugarten sammeln könnten. Das Ergebnis: Über 400 Euro – und die Kinder durften über einen Sponsor als Lohn in ein Spaßbad. Oder Lehrlinge des Wasser- und Schifffahrtsamtes Bingen und Koblenz bauten im Rahmen ihrer Ausbildung für uns Wege, Bachlauf, Teich und Steg.Was im Naturschaugarten passiertDer Naturschaugarten hat viel Anerkennung gefunden. Er ist jederzeit zugänglich. Mit zahlreichen Programmpunkten im Naturgarten machen wir auf unser Projekt und unsere Ideen aufmerksam: Alljährlich findet ein Naturgartenfest statt, Führungen werden veranstaltet und Kurse zum Naturgärtnern angeboten. In Projekten mit Schülern und Kindergartenkindern stehen u.v.a. Themen wie Artenvielfalt, biologische Kreisläufe, Pflanzen- und Bodentier-Bestimmungen auf dem „Stundenplan“.Was wir möchtenJeder fürchtet sich vor Ansteckung. Wir dagegen wollen anstecken: mit unserer Begeisterung für die Schönheit der heimischen Pflanzen mit Naturgartenideen, um eigene Gärten in naturnahe Erlebnisräume zu verwandeln mit der Überzeugung, dass es für jeden Standort die richtige heimische Pflanze gibt mit Mut zu nachhaltiger Veränderung und Gestaltung von Grünflächen mit der Freude an der Wahrnehmung der Geschenke der NaturWie Sie uns findenDen „Naturschaugarten Lindenmühle“, Mühlweg, Mainz Bretzenheim erreichen Sie- mit der Straßenbahn: 52 Richtung Mainz – Bretzenheim, Haltestelle Lindenmühle- mit eigenem Verkehrsmittel z.B. aus der Mainzer Innenstadt in Richtung Mainz -Zahlbach, über den Wildgraben zum Mühlweg in BretzenheimWir bieten auf Wunsch außer den öffentlichen Führungsterminen individuelle Führungen gegen eine Spende für das Projekt an.Kontaktwww.mainz-naturnah.de Arbeitskreis Naturnahes Grün, Lokale AGENDA 21 Mainz, Karlheinz Endres, Am Eselsweg 62 a, 55128 Mainz, karlheinzendres@web.de, Tel 06131 35967

Besondere Projekte:

  • Was zu sehen ist – auf ca. 2 000 qm sind zu finden:
    • drei geschaffene Hügel
    • Trockenmauern mit Steinbänken
    • geschwungene wassergebundene Wege
    • ca. 250 einheimische Pflanzen
    • eine große Vielfalt heimischer Sträucher aller Wuchshöhen (auch Kleinsträucher für kleinste Gärten)
    • Wildrosen und Alte Gartenrosen
    • eine große Sandfläche mit heimischer Sandflora (manche Mainzer Vororte haben reine Sandböden)
    • eine Schmalstrauchhecke (schmalwüchsige Gehölze als Ersatz für Schnitthecken)
    • eine Urobsthecke, Obstbäume
    • ein Distelbeet
    • ein Duftpflanzenweg
    • Heilpflanzen
    • ein Hochstaudenbeet und spätblühende Stauden
    • Frühlingsblüher
    • eine Blumenwiese
    • ein Teich mit Bachlauf (künftig Quellwasser-Einspeisung)
    • eine Igelburg (Todholzhaufen)
    • ein Wildbienenhotel
    • somit viele Gestaltungsmöglichkeiten für eigene Gärten
    • eine beeindruckende Vielfalt an Tieren (v.a. Kerbtieren), die von und an den Pflanzen des Schaugartens leben
    • drei Schautafeln

Erfahrungen und Kompetenzen:

  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Führungen
  • Projekte mit Schulkindern
  • Projekte mit Kindergarten-Kindern
  • Projekte mit straffällig gewordenen jungen Menschen
  • Ausstellungen